Es wird kühler - Schnee und Dauerfrost im Nordosten

+
Zumindest in Teilen Deutschlands wird es in der kommenden Woche wieder winterlich. Foto: Patrick Pleul

Offenbach (dpa) - Der Winter gibt sich im Verlauf der kommenden Woche ein nächstes Stelldichein, zumindest in Teilen von Deutschland. Am Montag ist es zunächst nördlich einer Linie vom Emsland bis zur Lausitz noch meist trocken, während es im Süden nass und gewittrig wird.

In Mittelgebirgen kann es schon dann oberhalb von 600 Metern schneien, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Am Dienstag ziehen die Niederschläge in den kühleren Norden und Osten; dort können bis in tiefe Lagen Flocken fallen.

Wer Spaziergänge in verschneiten Mittelgebirgen plant, sollte sich allerdings auf kräftigen Wind einstellen. Mancherorts kann es nach Angaben des DWD sogar zu Schneeverwehungen kommen. Die Höchstwerte liegen zur Wochenmitte voraussichtlich nur noch bei null Grad im Nordosten, im Südwesten noch bei sieben Grad. In den darauffolgenden Tagen kühlt es weiter ab mit Dauerfrost im Nordosten. "Wie lange sich die kalte Winterluft hält und ob sich Väterchen Frosts weißer Mantel auch verbreitet über tiefe Lagen legt, bleibt aber noch abzuwarten", teilte DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann mit.

Wettervorhersage des DWD

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

32. Rotenburger Kartoffelmarkt

32. Rotenburger Kartoffelmarkt

Entenrennen in Rotenburg

Entenrennen in Rotenburg

Schulz schließt große Koalition aus

Schulz schließt große Koalition aus

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare