Es bleibt mild

+
Nur schwach scheint die Morgensonne im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg durch die Wolken und den Nebel. Foto: Patrick Pleul

Offenbach (dpa) - Der Regen zieht im Südosten und Osten ab. Im weiteren Tagesverlauf überwiegen im Norden und der Mitte dichte Wolkenfelder, die vor allem vom Niederrhein und Emsland bis nach Brandenburg und Vorpommern zeitweise etwas Regen bringen können.

Nach Süden und Südwesten zu bleibt es bei teils stärkeren Auflockerungen und längeren sonnigen Abschnitten dagegen weitgehend trocken, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Mit einströmender subtropischer Luft ist es bei Höchstwerten zwischen 13 und 20 Grad, im Südwesten bis 22 Grad weiterhin sehr mild. In den lokalen Nebelgebieten im Südosten werden kaum 10 Grad erreicht.

Es weht ein schwacher bis mäßiger, Richtung Küste zeitweise frischer Wind aus Südwest bis Süd. In höheren Lagen sowie an der Nordseeküste treten einzelne starke bis stürmische Böen, auf dem Brocken auch Böen in Sturmstärke auf.

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Kommentare