Erste Rettungskapsel bei Bergleuten eingetroffen

+
Neue Hoffnung für die Verschütteten Bergleute in Chile.

San-José-Mine - An der Mine San José in Chile ist die erste Rettungskapsel eingetroffen, mit der die seit Anfang August verschütteten 33 Bergleute aus rund 700 Metern Tiefe gerettet werden sollen.

Der schmale Metallkäfig soll die Männer einzeln ans Tageslicht bringen, sobald der erste Rettungsschacht fertiggestellt ist. Die Regierung geht davon aus, dass die Bohrung die Kumpel Anfang November erreicht, möglicherweise auch früher. Bergbauminister Laurence Golborne präsentierte die Rettungskapsel am Samstag Angehörigen der Verschütteten, einige probierten die “Spezialgondel“ gleich selbst aus.

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Sie habe zunächst einen engen Eindruck gemacht, sei aber tatsächlich recht bequem, sagte Carolina Lobos, deren Vater in der Mine festsitzt. Über ein Mikrofon im Innern der Kapsel können die Kumpel während ihrer Rettung mit ihren Kollegen und den Angehörigen in Verbindung bleiben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare