Wrack brannte völlig aus

Alle Leichen von Flugzeugunglück in Nepal geborgen

Flugzeugabsturz Nepal
1 von 4
Einsatzkräfte am Unglücksort.
Flugzeugabsturz Nepal
2 von 4
Einsatzkräfte am Unglücksort.
Flugzeugabsturz Nepal
3 von 4
Einsatzkräfte am Unglücksort.
Flugzeugabsturz Nepal
4 von 4
Eine Maschine dieses Typs stürzte ab.

München - Am Mittwoch ist die Propellermaschine der Fluggesellschaft Tara Air im Himalaya abgestürzt. Jetzt wurden die Leichen geborgen.

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Nepal haben Rettungskräfte alle 23 Todesopfer geborgen. Die Leichen würden per Hubschrauber aus der entlegenen Bergregion zum nächstgelegenen Flughafen Pokhara gebracht, teilte die Armee am Donnerstag mit. Die Propellermaschine der Fluggesellschaft Tara Air war in einer abgelegenen Bergregion im Himalaya abgestürzt. Das Wrack brannte völlig aus, alle 23 Insassen kamen ums Leben.

Die Absturzstelle im Bezirk Myagdi, die rund 4900 Meter über dem Meeresspiegel liegt, ist nur per Hubschrauber und zu Fuß zu erreichen. Der Einsatz zur Bergung der Opfer musste am Mittwoch wegen schlechten Wetters abgebrochen worden. Am Donnerstagmorgen kehrten die Helfer zur Unglücksstelle zurück und bauten dort einen provisorischen Hubschrauberlandeplatz auf. Wegen starken Winds konnten dort aber zunächst keine Hubschrauber landen, wie Tara Air mitteilte.

Drei Helikopter sollten die Toten nach Pokhara bringen, sobald das Wetter es zulasse, sagte ein Sprecher von Tara Air weiter. Die Regierung setzte eine Kommission zur Klärung der Unfallursache ein.

Nach acht Minuten brach Funkkontakt ab

Die Maschine vom Typ Twin Otter war am Mittwoch bei gutem Wetter in der Touristenstadt Pokhara Richtung Jomsom gestartet. Jomsom ist eine beliebte Trekking-Region und liegt rund 225 Kilometer westlich von Kathmandu. Nur acht Minuten nach dem Start brach der Funkkontakt zu der Maschine ab.

An Bord der Maschine waren 20 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder. Die meisten waren nach Angaben der Fluggesellschaft Nepalesen, darunter auch zwei Kinder. Zudem waren ein Chinese und ein Kuwaiter an Bord.

In Nepal gibt es nur ein rudimentäres Straßennetz, viele Gemeinden in den Bergen sind ausschließlich zu Fuß oder mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Sicherheitsstandards genügen jedoch nicht europäischen Vorschriften, weshalb die EU 2013 sämtliche nepalesische Fluggesellschaften auf ihre schwarze Liste setzte. Tara Air gehört zu der Privatgesellschaft Yeti Airlines.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab