Erneut Todessturz in Foxconn-Fabrik in China

Peking - Erneut ist in dem Werk des weltgrößten Elektronikherstellers Foxconn im südchinesischen Shenzhen ein Angestellter vom Dach eines Gebäudes in den Tod gestürzt.

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, wurde die Leiche am Morgen gefunden. In dem Werk waren zuvor schon zehn Mitarbeiter auf diese Weise ums Leben gekommen.

Die Serie von Selbstmorden hatte im Frühjahr eine heftige Diskussion über die Arbeitsbedingungen bei dem taiwanesischen Hersteller ausgelöst. Foxconn hat daraufhin die Löhne drastisch erhöht und intern Reformen eingeleitet.

In dem Werk in Shenzhen sind mehr als 300 000 Menschen beschäftigt. Weltkonzerne wie Apple, Hewlett-Packard, Dell, Motorola, Nokia und Nintendo, lassen die bei dem Unternehmen fertigen.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare