Erneut starkes Erdbeben in Nordjapan

+
Erst im März war Japan von einem verheerenden Erdbeben der Stärke 9,0 und einem Jahrhunder-Tsunami erschüttert worden.

Tokio - Die Erde in Japan kommt nicht zur Ruhe: Erneut hat ein schweres Beben der Stärke 6,7 den Norden des Inselreiches erschüttert.

Eine für die Küste der Provinz Iwate zunächst ausgegebene Warnung vor einem Tsunami wurde später wieder aufgehoben. Berichte über erneute Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. Die Region war am 11. März von dem verheerenden Beben der Stärke 9,0 und dem Jahrhundert-Tsunami heimgesucht worden, bei dem Tausende von Menschen ums Leben gekommen waren. Auch aus der Atomruine Fukushima wurden keine weiteren Schäden durch das neue Erdbeben gemeldet. Die Erdstöße hatten die nördlichen Provinzen Aomori und Iwate am Morgen um 6.51 Uhr Ortszeit erschüttert. Das Epizentrum habe vor der Küste Iwates in einer Tiefe von rund 20 Kilometern unter dem Meeresboden gelegen, teilte die meteorologische Behörde mit. Auch in umliegenden Provinzen war das Beben zu spüren. Japan ist eines der am stärksten durch Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

dpa

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare