Erneut starkes Erdbeben in Fukushima

Tokio - Erneut hat ein starkes Erdbeben die japanische Katastrophenprovinz Fukushima mit dem havarierten Atomkraftwerk erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag dicht unter dem Meeresboden vor der Küste.

Nach dem Beben der geschätzten Stärke von 5,6 seien aber keinen weiteren Vorkommnissen in der Atomruine Fukushima Daiichi festgestellt worden, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Die Meteorologische Behörde gab keine Warnung vor Flutwellen aus.

Fukushima: Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima sowie angrenzende Provinzen im Nordosten Japans waren am 11. März von einem Erdbeben der Stärke 9,0 und einem Jahrhundert-Tsunami heimgesucht worden. Tausende wurden dabei in den Tod gerissen. In dem Kernkraftwerk Fukushima Daiichi kam es zudem zu Kernschmelzen. Seither ist die Region von hunderten Nachbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens vom Donnerstagabend (Ortszeit) habe relativ dicht unter dem Meeresboden vor der Küste der Provinz Fukushima gelegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare