Erneut Schiffsunglück vor Philippinen

+
Am Montag ist erneut ein Schiff vor den Philippinen gesunken. Die Besatzungsmitglieder des Frachters konnten gerettet werden.

Manila - Einen Tag nach dem Fährunglück vor den Philippinen mit mindestens neun Toten ist am Montag ein weiteres Schiff vor dem Inselstaat verunglückt.

Alle Besatzungsmitglieder des Schiffs konnten sich retten, wie die Küstenwache mitteilte. 15 Philippiner und vier Südkoreaer seien in einem Rettungsboot geborgen worden. Der in Panama registrierte Frachter “MV Hera“ war demnach auf dem Weg von China nach Papua-Neuguinea und erlitt einen Maschinenschaden.

Lesen Sie auch:

900 Menschen nach Fährunglück gerettet

Beim Untergang einer mit fast 1.000 Passagieren und Besatzungsmitgliedern besetzten Fähre kamen am Sonntag mindestens neun Menschen ums Leben, 33 wurden noch vermisst. Mindestens 926 der 968 Personen an Bord konnten nach Angaben der Küstenwache gerettet werden. Das Schiff sank am Sonntagmorgen auf dem Weg von General Santos im Süden der Philippinen nach Iloilo. Die Unglücksursache war zunächst nicht bekannt.

AP

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare