Erneut mysteriöser Tod eines Journalisten in Russland

+
Jaroschenko erlag am Montag im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen (Archivbild).

Rostow-am-Don - In Russland ist erneut ein Journalist, der über Korruption berichtet hat, unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen.

Der 63-jährige Wjatscheslaw Jaroschenko erlag am Montag in Rostow-am-Don seinen schweren Kopfverletzungen, die er am 30. April erlitten hatte. Nach Angaben der Polizei zog er sich die Verletzungen damals bei einem Sturz zu. Jaroschenko sei alkoholisiert gewesen.

Kollegen erklärten dagegen, sie seien sicher, dass der Journalist überfallen worden sei. “Ich habe keinen Zweifel, dass der Angriff im Zusammenhang mit seiner Arbeit steht“, sagte Sergej Slepsow. Jaroschenko arbeitete für eine Zeitung in Rostow-am-Don, die sich mit Korruption bei Justiz und anderen Behörden befasst.

AP

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare