Erneut Israelis im Westjordanland beschossen

Ramallah - Gut 24 Stunden nach einer tödlichen Attacke auf jüdische Siedler im Westjordanland sind erneut Israelis beschossen worden. Ein Mann und eine Frau wurden in ihrem Auto angegriffen. Die Folgen:

Nach Angaben der israelischen Armee wurde ein Mann schwer verletzt. Eine Frau habe leichte Verletzungen erlitten, als ihr Wagen östlich von Ramallah angegriffen wurde. Erst am Dienstag waren vier Israelis in der Nähe von Hebron getötet worden. Zu der Tat hatte sich der militärische Arm der im Gazastreifen herrschenden Hamas bekannt. Obwohl die radikale Palästinenserorganisation mit Blick auf die in Washington laufenden Nahost-Friedensgespräche mit weiteren Angriffen gedroht hatte, bekannte sich zunächst niemand zu der Attacke vom Mittwoch.

Das Fahrzeug mit dem Mann und der Frau habe sich nach dem Angriff überschlagen. Bei den Verletzten soll es sich nach ersten Angaben um ein Ehepaar handeln. Der schwer verletzte Mann sei nach Jerusalem in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die israelische Armee sperrte den Tatort weiträumig ab und begann mit der Suche nach dem oder den Tätern. Israelischen Medien zufolge wurde in der Nähe ein verlassenes Fahrzeug gefunden, von dem aus auf den Wagen der Israelis geschossen worden sein könnte.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare