Erneut Bombenanschlag in Athen

+
Im Dezember wurde in Athen ein Anschlag auf eine Bank verübt.

Athen - Am Samstag wurde das Athener Stadtzentrum  durch einen Bombenanschlag erschüttert. Die Explosion ereignete sich nach Zeugenangaben am zentralen Syntagma-Platz vor dem Parlamentsgebäude.

Lesen Sie auch:

Irrer Schütze von Athen festgenommen

Angaben über Verletzte lagen zunächst nicht vor, berichteten Fernsehreporter vor Ort. Der Sprengsatz explodierte in einem kleinen Vorgarten vor dem Parlament. Die Detonation hallte durch das gesamte Stadtzentrum. Nennenswerte Schäden wurden nicht angerichtet. Die Polizei konnte den Tatort nach einem anonymen Hinweis absperren. Die Behörden vermuten hinter dem Anschlag linke Gruppen, die in den vergangenen Monaten wiederholt Polizisten angegriffen und Bomben gezündet hatte.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

In einer ersten Reaktion sprach der Sprecher der Parlamentsfraktion der regierenden Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (Pasok) von einem Anschlag. “Es handelt sich um eine symbolische Nachricht an unsere Demokratie. Wir müssen uns mit denen (Terroristen) konfrontieren“, sagte der Sprecher Christos Papoutsis dem griechischen Fernsehen. Im Parlamentsgebäude seien einige Fensterscheiben zu Bruch gegangen, sagte er weiter.

Seit dem Tod eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel im Dezember 2008 kommt Athen nicht zur Ruhe. Wochenlang gab es gewaltsame Straßenproteste, bei denen Dutzende Geschäfte von Vermummten zerstört wurden. Im Juni wurde ein Polizist ermordet. Ein zweiter war im Januar von schwer bewaffneten Extremisten angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Außerdem gab es mehrere Bombenanschläge auf Polizeistationen, einen Polizeibus und Banken sowie staatliche Einrichtungen. Zuletzt hatte am 27. Dezember eine Bombe schwere Schäden an dem Gebäude einer Versicherung angerichtet. Zu den Taten bekannten sich die linken Gruppen “Volksaktion“, “Revolutionärer Kampf“ und “Sekte der Revolutionäre“. In ihren Schreiben bezeichneten sie sich als “Stadtguerilla“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare