Fast 700 Polizisten im Einsatz

Großrazzia gegen Hacker: Polizei verbucht Erfolg

+
Bei einer groß angelegten Razzia gegen kriminelle Hacker wurden mehr als 300 Computer und Datenträger sichergestellt. Auch in den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich und Kanada fanden Razzien statt. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Koblenz - Nach mehreren Untersuchungen gegen kriminelle Hacker in allen 16 Bundesländern informieren die Ermittler heute in Koblenz über Details der Durchsuchungen.

Am Dienstag waren Wohnungen und Firmenräume von 170 Verdächtigen gefilzt worden. Hinzu kamen Durchsuchungen in den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich und Kanada. Fast 700 Polizisten und drei Staatsanwälte stellten mehr als 300 Computer und Datenträger sicher. Zwei Männer aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland kamen in Untersuchungshaft.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Koblenz sollen die mutmaßlichen, weltweit agierenden Hacker für andere Internetkriminelle sogenannte Hackertools bereitgestellt haben. Mit ihrer Hilfe lasse sich Schadsoftware für Antivirenprogramme unsichtbar machen, um so beispielsweise Passwörter und Bankdaten auszuspionieren. Damit könnten Bürger betrogen und auch erpresst werden.

dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare