Erdrutsch in China begräbt 18 Schulkinder

+
Anfang September hatte es in der Region bereits ein Erdbeben mit 81 Toten gegeben.

Peking - Nach einem Erdrutsch im Südwesten Chinas am Donnerstagmorgen werden 18 Kinder und ein Erwachsener vermisst. Rettungskräfte konnten bis zum Nachmittag zunächst neun Leichen bergen,

Wie staatliche Medien berichteten, hatte die Schlammlawine am Morgen in der Provinz Yunnan eine Grundschule und zwei weitere Häuser mit sich gerissen. 18 Schüler und ein erwachsener Dorfbewohner aus einem Nachbarhaus wurden unter dem Geröll begraben. Der Erdrutsch blockierte zudem einen Fluss. Die angestauten Wassermassen drohten ein Dorf zu überfluten. Nach Angaben der Behörden sollten rund 800 Einwohner in Sicherheit gebracht werden.

Anfang September hatte es in der Region ein Erdbeben mit 81 Toten und 800 Verletzten gegeben.

dpa

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Kommentare