Lage noch unklar

Starke Erdbeben erschüttert Indonesien

Jakarta - Der Osten Indonesiens ist am Freitag von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Bewohner liefen in Panik auf die Straße, Berichte über Verletzte oder Schäden lagen aber zunächst nicht vor.

Die indonesische Meteorologie-Behörde erklärte, es bestehe keine Gefahr eines Tsunamis. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum sprach hingegen von einer „sehr geringen Wahrscheinlichkeit“ für eine Flutwelle in der Nähe des Epizentrums.

Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens mit 6,7 an. Das Zentrum lag demnach etwa 100 Kilometer nördlich von Dobo auf der Aru-Inselkette in einer Tiefe von 24 Kilometern.

Ein Einwohner von Dobo, Victor Siahaya, sagte, das Beben habe alles in seinem Haus erschüttert und ihn und seine Familie ins Freie getrieben. „Es war so stark“, sagte er. „Viele Leute haben geschrien, während sie in Panik davongerannt sind. Aber ich sehe keine Schäden in meinem Viertel.“

Indonesien liegt in einer seismologisch äußerst aktiven Region, dem sogenannten Ring aus Feuer. Am 26. Dezember 2004 hatte ein gewaltiges Erdbeben im Indischen Ozean einen Tsunami ausgelöst, bei dem 230.000 Menschen ums Leben kamen, die Hälfte von ihnen in Aceh.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare