Erdbeben der Stärke 6,2 in Chile

+
Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat Chile erschüttert.

Santiago de Chile - In Chile bebt die Erde noch immer. Nach dem verheerenden Beben vom 27. Februar versetzte nun eine Erschütterung der Stärke 6,2 die Menschen in Angst und Schrecken.

Menschen rannten auf die Straßen, Eltern eilten zu den Schulen, um ihre Kinder abzuholen und in einigen Bereichen brach das Telefonnetz zusammen. Berichte über Opfer oder größere Schäden gab es jedoch nicht. Erst vor vier Wochen hatte ein verheerendes Beben der Stärke 8,8 das Gebiet um die chilenische Stadt Concepción etwa 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt erschüttert.

Nach Angaben der US-Geologiebehörde lag das Epizentrum 65 Kilometer nördlich der Stadt Vallenar in der Region Atacama, etwa 600 Kilometer von der Hauptstadt Santiago de Chile entfernt. Der Erdbebenherd lag in 35 Kilometern Tiefe. Bei dem Beben am 27. Februar waren fast 350 Menschen gestorben. Die Erdstöße hatten einen Tsunami ausgelöst, an der Infrastruktur entstanden Milliardenschäden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare