Keine Verletzten in Spanien

Erdbeben an Marokkos Mittelmeerküste

Madrid - An der marokkanischen Mittelmeerküste hat sich in der Nacht zum Montag ein starkes Erdbeben ereignet. Die Auswirkungen waren bis nach Spanien zu spüren.

Nach Angaben des Nationalen Geografie-Instituts in Spanien hatte das Beben eine Stärke von 6,3. Es folgte ein Nachbeben der Stärke 5,3. In der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla entstanden am Montag einzelne Gebäudeschäden. Wie die spanischen Behörden mitteilten, wurden weder in Melilla noch auf dem südspanischen Festland Menschen verletzt.

Die US-Erdbebenwarte USGS und das Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam gaben die Stärke mit 6,1 an. Das Erdbeben ereignete sich den Angaben aus Potsdam zufolge in zehn Kilometern Tiefe, das Zentrum lag 160 Kilometer südöstlich von Gibraltar.

In Melilla ordneten die Behörden an, dass die Schulen am Montag geschlossen bleiben sollen. Es müsse zuerst geprüft werden, ob die Schulgebäude ernsthaft beschädigt worden seien. Die Erdstöße waren auf dem spanischen Festland in der gesamten Region Andalusien zu spüren. In der Hafenmetropole Málaga und den Urlaubergebieten an der Costa del Sol wurden viele Menschen aus dem Schlaf gerissen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Kommentare