Stärke 7,0

Wieder erschüttert starkes Erdbeben Japan

Tokio - Die Erde in Japan kommt nicht zur Ruhe. Erneut erschütterte ein Beben das Inselreich. Doch scheint es glimpflich ausgegangen zu sein.

Ein starkes Erdbeben hat die nordjapanische Hauptinsel Hokkaido erschüttert. Gefahr durch einen Tsunami in Folge des Beben der Stärke 7,0 bestand am Freitag jedoch nicht, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Berichte über mögliche Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor. Das Zentrum des Bebens lag nahe der Kurilen östlich von Hokkaido in einer Tiefe von 10 Kilometern. In jüngster Zeit häufen sich die Erdbeben in Japan.

Am vergangenen Samstag hatte ein Beben der Stärke 6,3 die westliche Insel Awaji erschüttert, wodurch 32 Menschen Verletzungen erlitten und fast 2900 Häuser beschädigt wurden. Innerhalb von 24 Stunden folgten 390 Nachbeben. Am Mittwoch wurde zudem die 180 Kilometer von Tokio entfernte Insel Miyake von einem Beben der Stärke 6,2 erschüttert. Dabei wurden mindestens drei Menschen verletzt.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten erdbebengefährdeten Länder der Welt. Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 und ein Tsunami den Nordosten verwüstet und Tausende in den Tod gerissen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu einem GAU.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/Symbolbild

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare