Panik in Indonesien

Mädchen (8) bei Erdbeben getötet

Banda Aceh - Bei einem Erdbeben in der indonesischen Provinz Aceh ist ein achtjähriges Mädchen getötet worden. Unter den Menschen brach Panik aus: Sie befürchteten einen Tsunami.

Mindestens sieben weitere Personen wurden nach Angaben der Behörden von herabfallenden Trümmern verletzt. Das Beben der Stärke 6,0 hatte die Region um die Provinzhauptstadt Banda Aceh im Norden der Insel Sumatra am frühen Dienstagmorgen erschüttert. Viele Menschen stürmten in Panik aus ihren Häusern, weil sei einen Tsunami befürchteten.

Von einer solchen durch ein Erdbeben ausgelösten Flutwelle waren am zweiten Weihnachtstag 2004 in Aceh mehr als 170.000 Menschen getötet worden. Rund um den Indischen Ozean starben insgesamt 230.000 Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare