Keine Gefahr durch Giftstoffe

Entwarnung nach Großbrand im Chemiepark Leverkusen

+
Rauch steigt in Leverkusen vom Gelände des Chemieparks auf. Foto: Oliver Berg

Großbrand im Chemiepark Leverkusen. Dichte Rauchwolken wabern in der Luft. Gefahren-Messwagen rollen durch die nächtlichen Straßen.

Leverkusen (dpa) - Nach einem Großbrand im Chemiepark Leverkusen ist die Warnung für die Bevölkerung aufgehoben worden. Das am Samstag ausgebrochene Feuer sei unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten seien aber noch im Gange, hieß es von der Feuerwehr.

"Die beim Feuer freigesetzten Stoffe sind toxikologisch unbedenklich", also nicht giftig, teilte Chempark-Betreiber Currenta moch in der Nacht mit. Der Geruch komme vor allem durch die Rußbildung. Für die Bevölkerung wurde eine Info-Hotline eingerichtet.

Der Brand sei am Samstag gegen 20.30 Uhr bei Umfüllarbeiten in einem Lager für chemische Stoffe ausgebrochen, hieß es. Niemand wurde verletzt. Anwohner wurden davor gewarnt, niedergegangene Rußflocken zu berühren. Die Feuerwehr hatte am Samstagabend Tausende Anwohner in Leverkusen und Köln vorsorglich gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten und nicht ins Freie zu gehen.

Etwa 150 Leute der Werksfeuerwehr und der Berufsfeuerwehr Leverkusen waren im Einsatz, ebenso Luftmesswagen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hatte eine Warnung für Leverkusen herausgegeben.

An den drei Standorten des Chemieparks in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen sind über 70 Firmen angesiedelt, darunter die Bayer AG.

Warnung Bundesamt

Chempark auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zweiter Tag bei den Waldjugendspielen

Zweiter Tag bei den Waldjugendspielen

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Schwerer Unfall auf der A29

Schwerer Unfall auf der A29

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Kommentare