Entgleisung des "Glacier-Express": Ursache klar

+
Rettungskräfte und Feuerwehrleute an der Unfallstelle des Glacier-Express.

Brig/Genf - Zu hohes Tempo ist die Ursache des tödlichen Zugunglücks der Schweizer Panorama-Bergbahn “Glacier-Express“ vor rund einer Woche.

Wie Medien am Wochenende berichteten, ergaben die Untersuchungen der Behörden klare Hinweise auf menschliches Versagen. Demnach hatte der Lokführer den Zug an der Unfallstelle im Oberwallis auf 55 anstatt der erlaubten 35 Kilometer pro Stunde beschleunigt.

Der Chef der Matterhorn-Gotthard-Bahn, Hans-Rudolf Mooser, sagte im Schweizer Fernsehen, in seinem Unternehmen gelte für Überschreitungen der Geschwindigkeitsgrenzen eine “Null-Toleranz- Regel“. Der Lokführer des Unglückszuges werde seinen Beruf “in dieser Form“ daher nicht weiter ausüben können. Spekulationen, wonach der Mann wegen eines zu engen Fahrplans unter Zeitdruck geraten war, wurden nicht bestätigt.

Der “Glacier-Express“ fährt von Zermatt durch eine spektakuläre Berglandschaft nach Davos oder St. Moritz. Auf der beliebten Bahnstrecke waren am 23. Juli eine Japanerin getötet und 40 Fahrgäste verletzt worden, viele davon schwer.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare