Entführung: Verzweifelte Appelle auf Facebook

+
Die Eltern haben nicht nur Plakate in den Straßen von Kuala Lumpur gehängt, sondern auch im Internet Appelle an die Entführer veröffentlicht.

Kuala Lumpur - Die Eltern eines entführten niederländischen Jungen in Malaysia haben in ihrer Verzweiflung ergreifende Appelle auf Facebook und youtube veröffentlicht.

Die Eltern des entführten Jungen haben alle Hebel der modernen Kommunikation in Bewegung gesetzt. Sie richteten eine Facebook-Seite ein, und der Vater appellierte mit tränenerstickter Stimme auf Youtube an die Entführer. Schulfreunde des 12-Jährigen versandten auch Botschaften per Youtube. Die Familie verteilte in der ganzen Stadt Poster mit dem Bild des Kindes. “Wir haben zahlreiche Kräfte im Einsatz, die nach dem Jungen suchen“, versicherte Polizeisprecher Nashrik Mohamad am Montag.

Nayati Moodliar war am vergangenen Freitag auf dem Weg zur Mont-Kiara-Schule von Unbekannten in ein Auto gezerrt worden. Seitdem fehlt von dem Jungen jede Spur. “Er hat nie jemand etwas zu Leide getan“, sagte der Vater in dem Appell. “Wir sind nicht reich.... Lasst ihn einfach laufen, wir verfolgen euch auch nicht.“ Nayatis Eltern stammen aus Südafrika, haben aber auch die niederländische Staatsangehörigkeit.

dpa

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare