Engländer wollen Nazi-Gold aus dem Stolpsee bergen

Berlin - In einem See nahe Berlin soll Nazi-Gold im Wert von fast einer Milliarde Euro liegen. Englische Geschäftsmänner wollen den Schatz nun bergen.

Über die Pläne der britischen Schatzjäger berichtet die "Daily Mail". Der damalige Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Hermann Göring, soll bis zu 18 Kisten Gold im Jahr 1945 in den Stolpsee bei Fürstenberg (eine Stunde von Berlin entfernt) werfen lassen. Damit wollte er den Schatz vor den anrückenden russischen Truppen in Sicherheit bringen.

Die Geschichte über den Goldschatz ist nicht neu. Bereits 1986 hatte Stasi-Chef Erich Mielke den See durchsuchen lassen - gefunden wurde aber nichts. "In der früheren DDR fehlte die Technologie, um den See gründlich zu durchsuchen", sagte Pfarrer Erich Köhler gegenüber der Zeitung. Der 77-Jährige hat sich intensiv mit der Legende um den Schatz beschäftigt und hatte der Zeitung auch von dem Plan der Geschäftsmänner berichtet.

Geschäftsmänner auf Schatzsuche

Diese wollen den Stolpsee nun unter anderem mithilfe von U-Booten absuchen. Ihre Informationen über den Goldschatz hätten die Schatzjäger aus SS-Dokumenten und Zeitzeugenberichten des deutschen Bundesarchivs in Koblenz.  

Die "Daily Mail" zitiert daraus etwa die Aussage des Zeitzeugen Eckard Litz: "Ich erinnere mich sehr gut an die Nacht, in der die Lastwagen mit aufgeblendeten Scheinwerfern an das Seeufer fuhren. Ich sah 20 bis 30 abgemagerte Gestalten in KZ-Kleidung, die schwere Kisten ausladen mussten. Diese wurden in zwei Ruderboote gehoben, die sechs Mal zur Mitte des Sees fuhren. Als die letzte Kiste über Bord geworfen wurde, kehrten die Männer zum Ufer zurück." Dort seien sie dann erschossen worden. Ihre Leichen sollen ebenfalls in den See geworfen worden sein.

sr

Rubriklistenbild: © dpa

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare