Frankreich: Ende des Streiks in der Ölindustrie

+
Die französischen Gewerkschaften haben das Ende des Ausstands in Ölraffinerien und wichtigen Häfen beschlossen.

Paris - Nach wochenlangen Protesten gegen die Rentenreform sind die Streiks in der französischen Ölindustrie vorbei. Die Gewerkschaften haben heute das Ende der Ausstände beschlossen.

In allen zwölf Raffinerien des Landes sowie an den wichtigen Öl-Terminals bei Le Havre und Marseille seien die Blockaden beendet, teilten die Gewerkschaften mit. Aus technischen Gründen wird es allerdings noch einige Tage dauern, bis die Raffinerien ihren Normalbetrieb wieder aufnehmen können.

Die Bahn SNCF kündigte eine Rückkehr zum Normalbetrieb für das lange Wochenende an. Lediglich im Regionalverkehr werde es vereinzelt zu Störungen kommen. Autofahrer müssen auf der Fahrt ins Wochenende aber dennoch mit geschlossenen Tankstellen und langen Schlangen rechnen.

Nach Angaben des Verbands der Ölindustrie hat weiterhin jede fünfte Tankstelle Nachschubprobleme. Das Energieministerium kündigte an, dass mittlerweile etwa 85 Prozent aller Tankstellen im Land geöffnet seien. Das schließt jedoch auch die ein, denen nur eine von mehreren Spritsorten ausgegangen ist.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare