Elton-John-Konzert: EU will von Italien Geld zurück

+
Die italienische Region Kampanien hätte das Konzert nicht mit den Fördergeldern finanzieren dürfen.

Brüssel - Die EU-Kommission fordert von Italien rund 720 000 Euro EU-Fördergelder für ein Konzert mit Popstar Elton John zurück. Was passiert ist:

Die Region Kampanien habe das Konzert zu Unrecht mit europäischen Regionalgeldern finanziert, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag in Brüssel. Deshalb habe die EU-Kommission die italienischen Behörden in einem Brief zur Rückzahlung der Summe aufgefordert.

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt benachteiligte Regionen in Europa. “Das Geld soll für langfristige Investitionen eingesetzt werden, aber nicht für einmalige Ereignisse“, sagte der Sprecher. Förderwürdig seien zum Beispiel Investitionen von Unternehmen, Infrastrukturprojekte und technische Hilfsmaßnahmen. Die Summe werde der Region Kampanien bei der nächsten Auszahlung gekürzt.

Der britische Popstar Elton John war am 11. September in Neapel aufgetreten. Der Auftritt war Teil eines Festivals, das insgesamt über 2,2 Millionen Euro kostete und das teilweise mit Geldern des EU-Regionalfonds finanziert wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare