Medienbericht

Elfjähriger überfährt Fußgänger mit gestohlenem Auto

+
Ein elfjähriger Chinese hat mit einem gestohlenen Auto einen Mann totgefahren. 

Peking - In China hat ein elfjähriger Junge ein Auto gestohlen und einen Fußgänger totgefahren. Das Unglück passierte, als der Junge ein anderes Auto versuchte zu überholen. 

Wie örtliche Medien am Freitag berichteten, war der Schüler am Montag auf dem Parkplatz einer Autovermietung in der Stadt Taicang in der Nähe von Shanghai in das unverschlossene Fahrzeuge gestiegen und losgefahren. Er hatte sich demnach selbst das Fahren beigebracht, indem er sich Fahrschulseiten im Internet anschaute.

Wie die Lokalzeitung von Taicang berichtete, fuhr der Junge den Fußgänger an, als er versuchte, ein anderes Fahrzeug zu überholen. Der junge Mann, der bald Vater geworden wäre, starb demnach einen Tag später im Krankenhaus.

Der Elfjährige fuhr dem Bericht zufolge nach dem Unfall einfach weiter, bis er schließlich von Polizisten angehalten und festgenommen wurde. Die Polizei wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare