Elfenbeinküste: Mindestens 68 Leichen in Massengrab entdeckt

Dakar/Senegal - Die Vereinten Nationen haben den Fund von mindestens 68 Leichen in einem Massengrab auf einem Fußballfeld in der Elfenbeinküste bestätigt.

Die Opfer seien wahrscheinlich von Milizen des ivorischen Ex-Präsidenten Laurent Gbagbo am 12. April getötet worden, sagte der stellvertretende Direktor der Abteilung für Menschenrechte der UN-Mission in der Elfenbeinküste, Guillaume Ngefa, am Montag. Gbagbo war an diesem Tag festgenommen worden.

Ermittler hätten das Fußballfeld in der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan am Freitag besucht und Fotos von den zehn Grabhügeln in dem Massengrab gemacht, sagte Ngefa per Telefon. Im größten Grab würden 31 Leichen vermutet, in einem weiteren befänden sich mindestens 21.

Die Ermittler hätten Zeugen befragt, die die Tötungen beschrieben hätten und Angehörige, die die Toten in den Gräbern identifiziert hätten, sagte Ngefa.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare