Eiskalte Killer töten Bürgermeister

Moskau - Es mutet an wie eine Szene aus einem Mafia-Film: Auf offener Straße ermordet ein Killerkommando einen beliebten Bürgermeister mit Schüssen in den Kopf und die Brust. Zu den Hintergründen:

Russische Killer haben in der bei Touristen beliebten Großstadt Sergijew Possad im Moskauer Gebiet den 35 Jahre alten Bürgermeister mit Kopf- und Brustschüssen getötet. Der Mord stehe vermutlich im Zusammenhang mit der beruflichen Arbeit des erst seit wenigen Monaten amtierenden Jewgeni Duschko, teilte die Staatsanwaltschaft nach Angaben von Medien in Moskau am Montag mit. Duschko hatte in der Vergangenheit berichtet, von kriminellen Wirtschaftskreisen bedroht zu werden.

Ermittler prüfen nach eigenen Angaben auch eine Beteiligung von Vertretern russischer Machtapparate an der Bluttat. Duschko selbst hatte vermutet, dass Banden die Stadt unter ihre Kontrolle bringen wollten. Sergijew Possad mit seinen mehr als 100 000 Einwohnern ist berühmt für sein Dreifaltigkeitskloster, das als Weltkulturerbe unter dem Schutz der Unesco steht. In Russland werden Machtkonflikte immer wieder auch mit Gewalt ausgetragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare