Fünfstöckiges Gebäude in Schutt und Asche

Zwei Tote und fünf Vermisste nach Hauseinsturz in Teneriffa

+
Feuerwehr und Rettungskräfte sind am eingestürzten Wohnhaus in Los Cristianos im Einsatz.

Los Cristianos - Zwei Frauen sind tot, fünf Menschen sind vermisst: Auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa ist ein fünfstöckiges Wohnhaus eingestürzt. Was ist die Ursache des Einsturzes?

Nach dem Einsturz eines Wohnhauses auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa haben Rettungskräfte zwei Frauen tot aus den Trümmern geborgen. Fünf Bewohner des Gebäudes in der Ortschaft Los Cristianos im Süden der kanarischen Insel werden noch vermisst, wie die zuständige Stadtverwaltung von Arona am Freitag mitteilte.

Hochhaus in Teneriffa eingestürzt: Zwei Tote, fünf Verletzte

Hochhaus in Teneriffa eingestürzt: Sechs Tote

Nach dem Einsturz am Donnerstag waren drei Verletzte in Sicherheit gebracht worden. Einige Menschen, die zunächst als vermisst galten, waren zum Zeitpunkt des Unglücks nicht in dem Gebäude. Die Polizei ließ sicherheitshalber vier angrenzende Häuser räumen. Die 90 Bewohner wurden bei Verwandten oder in Hotels untergebracht. Die Ursache des Einsturzes ist weiterhin unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare