Teenager erschossen

14-Jährige stirbt bei WM-Feier in Kolumbien

Bogotá - Bei WM-Feiern in Kolumbien nach dem Achtelfinal-Einzug der eigenen Fußball-Nationalmannschaft ist ein 14-jähriges Mädchen getötet worden.

Ein Schuss traf das Opfer am Kopf, als sie am Donnerstagabend (Ortszeit) auf den Straßen von Cali den 2:1-Sieg Kolumbiens über die Elfenbeinküste feierte, berichtete die Zeitung „El Tiempo“ nach Angaben des Polizeichefs von Cali. Nach Zeugenaussagen soll eine Gruppe Motorradfahrer in der Nähe vorbeigefahren und Schüsse in die Luft abgefeuert haben. Dabei sei die Teenagerin von einem Querschläger getroffen worden. Tausende Kolumbianer feierten in Bogotá und anderen Städten die beste Leistung ihrer Nationalelf bei einer Fußball-WM seit Italien 1990.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare