Einbrecher verrät sich durch Handyklingeln

Bukarest - Pechsträhne: Zuerst wurde ein Einbrecher von den Hausbewohnern überrascht und musste sich verstecken. Dann klingelte auch noch sein Handy. Doch das war längst nicht alles.

Ein noch ungeübter Einbrecher ist in Rumänien beim Durchsuchen eines Hauses von den Bewohnern überrascht worden. In seiner Panik flüchtete er unters Bett, als das Ehepaar verfrüht nach Hause gekehrt war, berichtet das Online-Portal hispeed.ch.

Allerdings hatte der Täter vergessen, sein Handy auszuschalten. Und so begann das Mobiltelefon munter draufloszuklingeln, als die 75 und 76 Jahre alten Bewohner sich gerade zur Nachtruhe gebettet hatten. Das alte Ehepaar verhielt sich ganz ruhig und blieben liegen. Für den Mann und seine Frau war klar, dass eine dritte Person im Raum sein musste, da sie selbst kein Telefon besitzen.

Der erschrockene Einbrecher ergriff mit seinem klingelnden Handy die Flucht - und wurde dabei von den Bewohnern erkannt. Es war ein 18 Jahre alter Nachbarsjunge, der schon einmal bei einem Einbruch gefasst worden war. Jetzt drohen ihm sieben Jahre hinter Gittern.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare