Einbrecher in flagranti mit Sexpuppe erwischt

Woodbridge - Ein 28-Jähriger ist in einen Sexshop eingebrochen, vergnügte sich dort mit einer aufblasbaren Sexpuppe und ließ sich erwischen. Damit nicht genug: Eines machte die Sache besonders peinlich.

Die Polizei wurde am frühen Dienstagmorgen zu einem Einruch in einem Sexshop in Woodbridge in den USA gerufen, berichtet das Onlineportal insidenova.com. Als die Beamten gegen 2.45 Uhr vor Ort eintrafen, fanden sie die gläserne Eingangstüre eingeschlagen und unverschlossen, berichtet ein Polizeisprecher.

Die Einsatzkräfte sahen sich mit einem Polizeihund im Sexshop um. Schon nach wenigen Augenblicken schlug der Vierbeiner an und führte die Beamten zu einem Schrank. Darin fanden die Polizisten den Einbrecher, der sich dort versteckte. Doch der 28-Jährige war nicht allein: Er hatte es sich dort mit einer aufblasbaren Sexpuppe gemütlich gemacht und war laut Polizei gerade dabei "zu versuchen, Geschlechtsverkehr zu haben".

Die Beamten nahmen den jungen Mann fest. Er muss sich nun wegen Einbruchs, schwerem Diebstahl und Verbrechen sowie der Zerstörung von Eigentum verantworten. Besonders peinlich: Der Einbrecher entpuppte sich auch noch als Offizier der Armee. Den genauen Rang des Täters hatte die Polizei laut insidenova.com aber nicht parat.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare