Letzte Maiwoche bringt Sonne und Schauer

+
Schirme in München: Ein Regenband kommt vom Nordwesten langsam südostwärts voran. Foto: Andreas Gebert

Offenbach (dpa) - Die letzte Maiwoche bringt wechselhaftes Wetter mit Sonne und Schauern. Landwirte in fast ganz Deutschland bekommen den langersehnten Regen im bisher viel zu trockenen Frühjahr.

Verantwortlich ist Tief Gunnar, das sich von Nordeuropa über uns schiebt.

Am Dienstag fällt vor allem in Alpennähe Regen, hier kann es auch noch vereinzelte Gewitter geben. Auch in den Mittelgebirgen und an der See kann es einzelne Schauer geben, die Sonne zeigt sich hauptsächlich im Westen des Landes. Am Mittwoch ist es sehr unterschiedlich bewölkt, der Südwesten und die See bekommen die meiste Sonne ab.

Der Donnerstag bringt dann dem Norden und der Mitte dichte Wolken und Regen. Nur ganz im Süden gibt es zeitweise sonnige Flecken. Die Temperaturen bewegen sich die ganze Woche zwischen 12 und 19 Grad, mit Sonne kann es bis zu 22 Grad geben. Vereinzelt ist in den Nächten leichter Bodenfrost möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare