10.400 Euro in Autobahntoilette gefunden

Eben - Was würden Sie tun, wenn Sie auf einer Autobahntoilette eine Tasche mit über 10.000 Euro finden würden? Viele müssten zumindest genau überlegen. Lesen Sie hier, was sich in Österreich abspielte.

Eine 52-jährige Reinigungsfrau einer Autobahnraststätte in Eben war am heutigen Tage mit Reinigungsarbeiten in der Raststätte betraut. Gegen 10.50 Uhr fand sie im Herrenklo eine Gürteltasche mit 10.400,- Euro Bargeld. Die ehrliche Finderin hinterlegte den Fund unverzüglich bei ihrem Chef, der die Polizei verständigte. Die Autobahnpatrouille St. Michael nahm das Bargeld entgegen.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Da keinerlei Hinweise auf den Verlustträger gegeben waren, wurde der Geldbetrag vorerst verwahrt. Um 14.00 Uhr meldete sich der Besitzer bei der Autobahnpolizei und konnte einwandfrei als Verlustträger identifiziert werden. Es handelte sich um einen 51-jährigen aus Slowenien stammenden Busfahrer, der seine Gürteltasche beim Gang aufs WC abschnallte und dann hängenließ. Bei der nächsten Rast bereits in Deutschland bemerkte dieser den Verlust. Er fuhr mit dem Zug retour nach Salzburg und nahm das Geld bei der API in Anif in Empfang.

aktivenews

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare