EHEC-Risikogurken in Handel gelangt

+
Gurken gelten als Träger des EHEC-Virus.

Prag/Bratislava - In Tschechien sind Gurken aus einer EHEC-verseuchten Charge in den Handel gelangt. Bis zu 120 Bio-Salatgurken seien bereits an Geschäfte ausgeliefert worden.

Diese könnten auch schon an Endkunden verkauft worden sein, bestätigte die staatliche Lebensmittelinspektion SZPI am Sonntag der Nachrichtenagentur CTK. Tests der bedenklichen Gurken, die im Laufe des Sonntags aus dem tschechischen Handel gezogen wurden, stehen allerdings noch aus. Die Behörde kontrolliere derzeit die einzelnen Geschäfte. Erkrankungsfälle seien in Tschechien noch nicht festgestellt worden.

Die aus einer verseuchten spanischen Produktion stammenden Gurken seien von einer tschechischen Firma aus Deutschland importiert worden, erläuterte SZPI-Sprecher Michal Spacil in einer Mitteilung auf der Internetseite der Behörde. Gurken aus derselben Produktion seien vermutlich auch nach Ungarn, Österreich und Luxemburg geliefert worden. Die Information über das bedenkliche Gemüse habe man über das Frühwarnsystem der Europäischen Union erhalten und sofort ein Verkaufsverbot erlassen, erklärte die tschechische Behörde auf ihrer Internetseite.

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare