Dutzende Tote bei Hochhausbrand in Shanghai

+
In Shanghai steht ein Hochhaus in Flammen.

Shanghai - Ein Hochhausbrand im Zentrum der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai hat am Montag 42 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 90 Bewohner wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Hochhaus in Shanghai steht in Flammen

Hochhaus in Shanghai steht in Flammen

Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das Feuer in dem 28 Stockwerke hohen Gebäude brach gegen 14.00 Uhr Ortszeit (07.00 Uhr MESZ) bei Renovierungsarbeiten aus. Nach gut vier Stunden brachten Feuerwehrleute die Flammen weitgehend unter Kontrolle und durchsuchten die Räume. Danach wurde das ganze Ausmaß der Katastrophe deutlich.

In ersten Meldungen war zunächst von acht Toten die Rede gewesen. Ein Augenzeuge sagte laut Xinhua, dass Baumaterial in Brand geraten sei. Das Feuer habe sich dann schnell über das ganze Gerüst verbreitet. In dem Gebäude, das in den 1990er Jahren erbaut wurde, lebten laut Xinhua vor allem Lehrer aus dem Bezirk Jing'an, in dem das Hochhaus liegt. Die Behörden nahmen Ermittlungen zur Unglücksursache auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare