Bus stürzt 500 Meter in eine Schlucht

Dutzende Tote bei Busunglück in Indien

Neu Dheli - Bei einem schweren Busunglück in der nordindischen Himalaya-Region sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Darunter auch viele Frauen und Kinder.

Im nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh sind bei einem Busunfall mindestens 44 Menschen gestorben. Wie die lokale Polizei bestätigte, stürzte der Bus gegen 11.30 Uhr Ortszeit am Mittwoch von einer Straße im Bezirk Nerwa rund 500 Meter tief in den Fluss Tons. Örtliche Medien berichteten teilweise von mehr als 50 Toten. Demnach war der Passagierbus auf dem Weg in den benachbarten Bundesstaat Uttarakhand.

„Es befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls mindestens 45 Menschen in dem Bus“, sagte Polizeikommissar Narender Singh. „Darunter mindestens zehn Frauen und Kinder.“ Die Polizei sei noch mit Bergungs- und Rettungsarbeiten beschäftigt, die Zahl der Toten könne noch steigen.

Indien ist das Land mit den meisten Verkehrstoten der Welt. Die häufigsten Ursachen für Unfälle sind marode Straßen und Fahrzeuge, überfüllte Verkehrswege und Fahren mit zu hoher Geschwindigkeit. Nach Angaben des indischen Verkehrsministeriums starben im Jahr 2015 mehr als 146 000 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Indiens Straßen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare