Explosionen in Bagdad: Mindestens 50 Tote 

Bagdad - Bei drei schweren Explosionen in Bagdad sind nach Polizeiangaben mindestens 50 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Ein irakischer Mitarbeiter der deutschen Botschaft ist unter den Opfern.

Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit. Drei weitere irakische Mitarbeiter der deutschen Botschaft wurden verletzt. Sicherheitskräfte gingen von Anschlägen aus, die gezielt ausländischen Botschaften galten. Die schwerste Explosion ereignete sich in der Nähe der iranischen Botschaft, eine weitere im Viertel Mansur, wo neben der deutschen auch die diplomatischen Vertretungen Ägyptens, Brasiliens, Syriens und Spaniens liegen.

Die spanische Botschaft wurde nach Medienberichten in Madrid beschädigt. Auch ein Medienzentrum wurde stark beschädigt, zahlreiche Journalisten verletzt. Außenminister Guido Westerwelle verurteilte die Bombenanschläge “auf das Schärfste“, wie sein Ministerium mitteilte. “Meine Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Opfer. Den Verletzten wünsche ich rasche Genesung. Unsere Solidarität gilt dem irakischen Volk, das wir in seinem Bemühen um Frieden und Demokratie auch weiter unterstützen werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare