Dutzende Vermisste nach Überschwemmungen

Peking - Dutzende Menschen sind in China nach heftigen Regenfällen von Wassermassen mitgerissen worden. Vor allem in der westlichen Region Xinjiang, der zentralen Millionenstadt Wuhan und der östlichen Provinz Zhejiang gebe es neue Überschwemmungen.

Das berichteten Medien des Landes am Montag. Am Wochenende seien bereits mehrere Leichen geborgen worden, hieß es bei der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Am Montag wurden Flussdeiche entlang des Lanjiang verstärkt, der auf den höchsten Stand seit 1966 angeschwollen ist.

Sollten die Dämme nicht halten, wären Zehntausende Menschen von Überschwemmungen betroffen, hieß es. In den vergangenen Wochen hatten Hunderttausende Menschen nach heftigem Regen vor den Wassermassen fliehen müssen, rund 250 Menschen starben. In den kommenden Tagen werden erneut starke Niederschläge vor allem in südlichen Provinzen erwartet, berichtete Xinhua.

dpa

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare