Dutzende Vermisste nach Überschwemmungen

Peking - Dutzende Menschen sind in China nach heftigen Regenfällen von Wassermassen mitgerissen worden. Vor allem in der westlichen Region Xinjiang, der zentralen Millionenstadt Wuhan und der östlichen Provinz Zhejiang gebe es neue Überschwemmungen.

Das berichteten Medien des Landes am Montag. Am Wochenende seien bereits mehrere Leichen geborgen worden, hieß es bei der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Am Montag wurden Flussdeiche entlang des Lanjiang verstärkt, der auf den höchsten Stand seit 1966 angeschwollen ist.

Sollten die Dämme nicht halten, wären Zehntausende Menschen von Überschwemmungen betroffen, hieß es. In den vergangenen Wochen hatten Hunderttausende Menschen nach heftigem Regen vor den Wassermassen fliehen müssen, rund 250 Menschen starben. In den kommenden Tagen werden erneut starke Niederschläge vor allem in südlichen Provinzen erwartet, berichtete Xinhua.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare