Dutzende Grindwale bei Kapstadt gestrandet

+
Helfer versuchen die Grindwale feucht zu halten und zurück ins Meer zu schieben.

Johannesburg - Dutzende Grindwale sind am Samstag in der Morgendämmerung nahe Kapstadt gestrandet.

Mit sechs schweren Baumaschinen versuchten südafrikanische Wissenschaftler und Rettungskräfte am Strand von Kommetjie auf der Kap-Halbinsel, die etwa drei Meter langen Meeressäuger zurück in den Atlantik zu bringen. Bis zum Nachmittag war ein Wal verendet. Die Wissenschaftler wollten nach einem Bericht der südafrikanischen Nachrichtenagentur SAPA bis zum Abend entscheiden, ob andere Tiere eingeschläfert werden müssen.

Wenn es den Rettungskräften nicht gelingt, die Tiere wieder ins Wasser zu schieben, soll die Marine in Simon's Town auf der anderen Seite der Kap-Halbinsel helfen. Die Wale könnten dann mit Fährschiffen aufs Meer hinaus gebracht werden, hieß es. Am Kommetjie- Strand hatte sich eine Menschenmenge versammelt, um den Wettlauf gegen die Zeit zu beobachten.

Wissenschaftler rätseln bis heute, warum Wale stranden. Tierschützer meinen, ihr Orientierungssinn werde durch Lärm im Meer etwa durch U-Boote oder Ölbohrungen gestört. Eine andere Theorie ist, dass sie Beute ins seichte Wasser hinterher jagen.

dpa

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare