Dutzende G+J-Mitarbeiter erleiden Lebensmittelvergiftung

+
380 Portionen Falafel haben den Redaktionsalltag im Verlagshaus von Gruner + Jahr durcheinandergebracht. Foto: Christian Charisius/Archiv

Hamburg (dpa) - Dutzende Mitarbeiter des Hamburger Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr haben sich am Freitag eine leichte Lebensmittelvergiftung zugezogen. Die Ursache scheine ein Falafel-Gericht gewesen zu sein, von dem 380 Portionen ausgegeben worden seien, sagte Unternehmenssprecher Frank Thomsen.

Ein solcher Fall sei ein "einzigartiger Vorgang" in der Firmengeschichte. "Mindestens seit 20 Jahren hat es das bei Gruner + Jahr nicht gegeben."

Am Nachmittag hätten erste Mitarbeiter über Durchfall und Übelkeit geklagt. "Wir haben die Behörden schnell informiert und den Mitarbeitern empfohlen, zum Arzt zu gehen", sagte Thomsen. Gesundheitsbehörden hätten Proben entnommen, mit Ergebnissen sei frühestens am Montagnachmittag zu rechnen. Die Kantine sei bereits wieder freigegeben.

Die genaue Zahl der erkrankten Mitarbeiter konnte Thomsen zunächst nicht beziffern. Einige Kollegen hätten gesagt, es gehe ihnen schon wieder besser, berichtete der Gruner+Jahr-Sprecher. Die Hamburger Feuerwehr brachte bis 22.00 Uhr insgesamt 19 Menschen in verschiedene Krankenhäuser. Neun Angestellte seien aus dem Verlagsgebäude am Hafen abgeholt worden, zehn hätten später von Zuhause einen Krankenwagen gerufen, sagte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare