Steht ein Ausbruch bevor?

Vulkan Mayon: 20.000 Tiere in Gefahr  

+
Ein philippinischer Bauer verlädt eine Kuh auf einen Lkw. Rund um den Vulkan Mayon werden seit Samstag über 20.000 Tiere in Sicherheit gebracht.  

Manila - Der Druck im Krater des wiedererwachten Vulkans Mayon auf den Philippinen wächst. Jetzt werden über 20.000 Tiere in Sicherheit gebracht.

Im Krater des erwachten Vulkans Mayon auf den Philippinen wächst der Druck. Aus dem Berg stiegen Dampfwolken auf, berichtete die Vulkan- und Erdbebenwarte. Für den Berg gilt bereits Alarmstufe drei. Das bedeutet, dass ein Ausbruch wahrscheinlich bevorsteht.

Mehr als 50.000 Menschen wurden bereits aus der unmittelbaren Gefahrenzone in Sicherheit gebracht. Seit Samstag werden auch mehr als 20.000 Hühner, Rinder und andere Tiere umgesiedelt. Der fast 2500 Meter hohe Vulkan ist der aktivste des Landes. Bei einer Eruption 1993 waren 79 Menschen umgekommen. Wegen seiner fast perfekt symmetrischen Form ist er eine Touristenattraktion.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare