Dicker Fisch im Netz

Drogen im Wert von 22,9 Millionen sichergestellt

Dubai - In einem Vorort lagerten die Drogen-Schmuggler rund 4,6 Millionen Pillen der Designerdroge Captagon. Die Polizei traute ihren Augen nicht, als sie die Bande hochgehen ließ.

Die Polizei in Dubai hat eine Rekordmenge an Designerdrogen sichergestellt. Nach Hinweisen eines Informanten fanden die Beamten in einer Wohnung im Vorort Al-Awir 4,6 Millionen Tabletten des Aufputschmittels Captagon, wie das Internet-Portal „gulfnews“ in der Nacht zum Montag berichtete. Drei Verdächtige wurden festgenommen, zwei weitere zur Fahndung ausgeschrieben. Der Wert des sichergestellten Suchtgifts wurde mit 115 Millionen Dirham (22,9 Millionen Euro) angegeben.

Nach Darstellung der Polizei in Dubai gibt es derzeit keinen Markt für Captagon in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Schmugglerbande wollte die Pillen offenbar ins benachbarte Ausland weiterverkaufen oder einen eigenen Markt in den Emiraten aufbauen.

Captagon enthält den Wirkstoff Fenetyllin. Bei diesem handelt es sich um ein Amphetamin-Derivat. Die UN-Behörde UNDOC listet ihn seit 1986 als gefährliche Droge. Wegen seiner aufputschenden Wirkung wird Captagon auch von Spitzensportlern als Dopingmittel verwendet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare