Dicker Fisch im Netz

Drogen im Wert von 22,9 Millionen sichergestellt

Dubai - In einem Vorort lagerten die Drogen-Schmuggler rund 4,6 Millionen Pillen der Designerdroge Captagon. Die Polizei traute ihren Augen nicht, als sie die Bande hochgehen ließ.

Die Polizei in Dubai hat eine Rekordmenge an Designerdrogen sichergestellt. Nach Hinweisen eines Informanten fanden die Beamten in einer Wohnung im Vorort Al-Awir 4,6 Millionen Tabletten des Aufputschmittels Captagon, wie das Internet-Portal „gulfnews“ in der Nacht zum Montag berichtete. Drei Verdächtige wurden festgenommen, zwei weitere zur Fahndung ausgeschrieben. Der Wert des sichergestellten Suchtgifts wurde mit 115 Millionen Dirham (22,9 Millionen Euro) angegeben.

Nach Darstellung der Polizei in Dubai gibt es derzeit keinen Markt für Captagon in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Schmugglerbande wollte die Pillen offenbar ins benachbarte Ausland weiterverkaufen oder einen eigenen Markt in den Emiraten aufbauen.

Captagon enthält den Wirkstoff Fenetyllin. Bei diesem handelt es sich um ein Amphetamin-Derivat. Die UN-Behörde UNDOC listet ihn seit 1986 als gefährliche Droge. Wegen seiner aufputschenden Wirkung wird Captagon auch von Spitzensportlern als Dopingmittel verwendet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare