Drogen-Flugzeug kommt Obama zu nahe

+
Dem Helikopter von Barack Obama ist ein Privatflugzeug zu nahe gekommen. Es wurde gezwungen, zu landen.

Los Angeles - Weil ein Privatflugzeug dem Helikopter von Präsident Obama zu nahe gekommen ist, haben US-Kampfjets es zur Landung gezwungen. Dann die Überraschung: An Bord waren 20 Kilo Drogen.

Zwei US-Kampfjets haben über Los Angeles ein Privatflugzeug abgefangen, das einem Hubschrauber mit Präsident Barack Obama an Bord zu nahe gekommen war. Die Cessna habe den eingeschränkten Luftraum rund um den Helikopter verletzt und auf Funkwarnungen nicht reagiert, berichtete der TV-Sender ABC am Freitag. Die beiden F-16 zwangen die Maschine daher auf dem Flughafen von Long Beach zur Landung. Zu ihrer Überraschung fand die Polizei an Bord rund 20 Kilogramm Marihuana.

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Das mutmaßliche Schmugglerflugzeug sei Obama zu keinem Zeitpunkt gefährlich geworden, hieß es weiter. Auch musste er seinen Flug wegen des Zwischenfalls am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) nicht unterbrechen. Der Präsident befand sich auf einer Reise, um in Kalifornien Spenden für seinen Wahlkampf zu sammeln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare