Dritter Ausflug der Endeavour-Astronouten

+
Zum dritten Mal innnerhalb einer Woche sind zwei Astronauten zum Außeneinsatz im Weltall.

Washington - Zwei Astronauten der US-Raumfähre “Endeavour“ sind zu einem Außeneinsatz im Weltall aufgebrochen. Es müssen Arbeiten an der Raumstation ISS durchgeführt werden.

Zum dritten Mal innerhalb einer Woche sind zwei Astronauten der US-Raumfähre “Endeavour“ zum einem Außeneinsatz im Weltall aufgebrochen. Drew Feustel und Mike Fincke setzten am Mittwoch um 7.46 Uhr deutscher Zeit ihre Arbeiten an der Internationalen Raumstation ISS fort. Dabei wollten sie unter anderem die Installation drahtloser Antennen beenden, die am vergangenen Freitag vorzeitig abgebrochen werden musste, weil es Probleme mit der Kohlendioxidanzeige in einem Astronautenanzug gegeben hatte.

Zudem wollen sie die Stromversorgung auf der russischen Seite der ISS verbessern und die Reichweite des dortigen Roboterarms vergrößern. Vor dem dritten von insgesamt vier Außeneinsätzen sollten die Astronauten eine neue Methoden ausprobieren, ihren Körper für den Aufenthalt im luftleere Raum vorzubereiten. Statt eine Nacht in einer Luftschleuse zu verbringen, soll ein choreographiertes Atemprogramm mit jeweils einer Sport- und Ruhephase bei der Anpassung helfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare