Dritte OP für "Nadel-Jungen" in Brasilien

+
Dieses Röntgenbild wurde im Krankenhaus aufgenommen.

São Paulo - Der zweijährige Junge, der mit rund 40 Nähnadeln im Körper in ein brasilianisches Krankenhaus eingeliefert worden war, ist auf dem Weg der Besserung.

Lesen Sie auch:

Zweijähriger mit 50 Nadeln im Körper ins Krankenhaus eingeliefert

Er muss muss sich aber vermutlich noch in dieser Woche einer dritten Operation unterziehen, wie brasilianische Medien am Montag berichteten. Das Kind soll bei Schwarzen-Magie-Sitzungen gequält worden sein. Am vergangenen Freitag sei der Junge bereits einige Schritte gegangen. Er nehme normale Nahrung zu sich und spreche viel mit seiner Mutter, die kaum von seiner Seite weiche, hieß es.

Bei zwei mehrstündigen Operationen hatten die Ärzte in einem Krankenhaus in Salvador im nordöstlichen Bundesstaat Bahia bereits rund 20 Nadeln unter anderem aus der Lunge und der Nähe des Herzens entfernt. Das Kind war vor rund zwei Wochen mit zahlreichen Nadeln im ganzen Körper eingeliefert worden. Der Freund der Mutter gestand die Tat. Er beging das Verbrechen nach eigenen Angaben auf Geheiß einer Frau, die im Ruf steht, Rituale der Schwarzen Magie zu praktizieren.

dpa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare