Dreijähriger im Schulbus "vergessen"

Paris - Auf seinem Sitz festgeschnallt hat ein Dreijähriger in Frankreich mehr als sieben Stunden lang allein in einem Schulbus festgesessen. Darum blieb der Junge so lange unentdeckt:

Der Junge war nach Angaben der Zeitung “Le Parisien“ vergangene Woche von seiner Mutter morgens zum Bus gebracht worden, der ihn zur Vorschule bringen sollte. Da ein älterer Nachbarsjunge an dem Tag nicht mitfuhr, bemerkte niemand, dass das Kind nicht am Fahrtziel ausstieg. Der Busfahrer brachte dann seinen Wagen ins 30 Kilometer entfernte Bus-Depot in Limoges und entdeckte erst bei der Rückkehr am späten Nachmittag das weinende Kind. Die Mutter schaltete die Polizei ein, die den Fall untersucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare