Disneyland hebt Bartverbot auf

+
Erstmals dürfen Mitarbeiter von Disneyland einen Bart tragen.

Orlando - Mehr als 50 Jahre lang war es Disneyland-Mitarbeitern verboten, Voll- und Ziegenbärte zu tragen. Nun ist die Behaarung erstmals in der Geschichte der Themenparks erlaubt.

Eine Sprecherin erklärte am Montag, die Gesichtsbehaarung sei den Mitarbeitern von Disneyland in Florida und Kalifornien ab Februar erlaubt. Disney hatte Bärte jeder Art für Mitarbeiter der Themenparks seit der Eröffnung von Disneyland in Kalifornien Mitte der 1950er Jahre verboten. Im Jahre 2000 wurde das Tragen von Schurrbärten erlaubt, wenn diese im Urlaub und nicht während der Arbeit gewachsen waren.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Ab 3. Februar sollen den Mitarbeitern nun Bärte jeder Art erlaubt sein. Mitarbeitern ohne Besucherkontakt wurden zudem Casual Fridays zugestanden, an denen die übliche Kleiderordnung aufgehoben ist.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare