Nach Feuerinferno in Brasilien

Disco-Besitzer wollte sich umbringen

+
Trauernde haben vor dem ausgebrannten Nachtclub Blumensträuße niedergelegt

Porto Alegre - Nach dem verheerenden Feuerinferno in einer Diskothek in Brasilien mit 235 Todesopfern hat einer der verzweifelten Besitzer versucht, sich das Leben zu nehmen.

Der Unternehmer wollte sich auf seinem Zimmer in einem Krankenhaus mit dem Schlauch einer Dusche erhängen, wie die Polizei am Mittwochabend (Ortszeit) in Porto Alegre mitteilte. Ein Wachbeamter habe den Selbstmord verhindert.

Der Mann war nach dem Brand zusammen mit einem weiteren Besitzer und zwei Mitgliedern einer Musikband festgenommen worden. Da er eine leichte Rauchvergiftung erlitt, liegt er im Krankenhaus. Der Unternehmer habe eine schwere Depression, teilten die Ärzte mit.

Brasilien: Feuer in Nachtclub fordert hunderte Tote

Brasilien: Feuer in Nachtclub fordert hunderte Tote

Das Feuer im Nachtclub „Kiss“ in der Stadt Santa Maria war in der Nacht zum Sonntag ausgebrochen. Die Polizei geht davon aus, dass eine pyrotechnische Show-Einlage der Band den Brand auslöste. Deren Mitglieder weisen das zurück.

dpa

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion