Vielgesuchter Verbrecher lebte hier

Ehemaliges Heim von Mafia-Boss ist jetzt eine Polizeiwache

+
Einer der meistgesuchten Verbrecher Italiens lebte eins hier, nun beherbergt das Haus in Sizilien eine Polizeistation.

Palermo - Das Haus war jahrelang das Versteck von Mafia-Super-Boss Salvatore „Totó“ Riina. Nun hat es eine neue Funktion: Es beherbergt eine Polizeiwache.

Ehemaliges Mafia-Versteck als Polizeiwache: Am Samstag ist auf Sizilien eine ungewöhnliche Polizeistation eröffnet worden. Jahrelang diente das Haus in Palermo dem Mafia-Super-Boss Salvatore „Totó“ Riina als Versteck. Nun arbeiten dort die Carabinieri.

Der heute 83-jährige Riina war einer der meistgesuchten Verbrecher Italiens. Vor seiner Festnahme 1993 war der Chef der Cosa Nostra 24 Jahre auf der Flucht. Ihm wird die Planung von mehreren Mordanschlägen, unter anderem der Mord am Mafia-Jäger Giovanni Falcone 1992, zur Last gelegt. Er sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Dass Riinas Heim nun eine Polizeiwache sei, habe für die Mafia große symbolische Bedeutung, sagte der auf Sizilien geborene Innenminister Angelino Alfano: „Es ist die größte Demütigung, die sie jemals erleiden konnten.“ Die Wache wurde nach zwei bei einem Mafia-Anschlag getöteten Polizisten benannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen

München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Pantomime-Workshop in Twistringen

Pantomime-Workshop in Twistringen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare