Diebe ergaunern in Serbien 450 Särge

Belgrad - Kurioser Diebstahl in Serbien: Zwei Männer haben mit einem einfachen Trick insgesamt 450 Särge gestohlen. Glück im Unglück hatte das betroffene Beerdigungsinstitut.

Zwei Männer haben in Serbien mit einem Trick rund 450 Särge ergaunert. Sie hätten sich als Manager des Kohlekraftwerks “Kolubara“ südlich von Belgrad ausgegeben, berichteten die serbischen Medien am Sonntag. Die große Zahl der Särge hätten sie mit der Umbettung der Toten von einem alten Friedhof begründet, der wegen des erweiterten Kohleabbaus geräumt werden müsse. Die beiden Männer seien gefasst worden.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Glück im Unglück habe eines der betroffenen Beerdigungsinstitute in der nahe dem Kraftwerk gelegenen Stadt Lazarevac gehabt. Die dort bestellten und nicht bezahlten 97 Särge konnten den Angaben zufolge noch vor ihrem Weiterverkauf sichergestellt und dem Besitzer zurückgegeben werden. Die restlichen Särge waren schon weiterverkauft worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare